Tierproblematiken aufstellen


Oftmals verhalten sich unsere Lieblinge ganz anders als wir es gewohnt sind und wir haben keinerlei Erklärungen dafür.

Sie ziehen sich zurück, oder wirken plötzlich aggressiver als sonst, neigen vermehrt zu Krankheiten, ärgern sich untereinander, wo vorher Eintracht herrschte usw. 
Da Tiere nicht sprechen können, ist das Verhalten ihr Ausdruck an dem wir ablesen
können, das etwas nicht stimmt.

Auch Tiere zeigen bei einer Aufstellung ihre innere Befindlichkeit. Wir machen anschaulich, was die Tierseele krank, aggressiv, lethargisch usw. macht.

Genau wie bei den "Zweibeinern" helfen auch bei Tieren kleine Lösungssätze oder Rituale eine Ordnung wieder herzustellen oder eine neue Ordnung zu finden.

Tiere sprechen außerordentlich gut auf Aufstellungen an. Die Wirkung tritt, von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, sofort ein. Natürlich immer vorausgesetzt, dass ihre Halter die Lösung, die wir hier erarbeiten, annehmen können.

Die Vorgehensweise ist identisch mit der "normalen" Aufstellungsarbeit. Aus der Teilnehmergruppe werden Stellvertreter für die Tiere und dessen Halter ausgewählt und nach einem inneren Bild in den Raum gestellt. Die Stellvertreter der Tiere fühlen sich genauso ein, wie die Stellvertreter der Menschen. Es ist überraschend und bewegend, was dabei manchmal zu Tage gefördert wird.

Auch hier ist Einzelarbeit möglich und sehr erfolgreich.